Der Fair Trade Cup: Qualität und Kontroversen

Es ist einige Jahre her, seit die Fair-Trade-Bewegung ihren Anfang nahm
die Kaffeespezialitätenwelt unter Verwendung eines leidenschaftlichen und gekonnt verwalteten Mediums
Kampagne, um einen Kern der betroffenen Verbraucher davon zu überzeugen, dass sie zahlen sollten
Etwas mehr für Kaffee, der mehr Geld direkt an den kleinen Betrieb zurückgibt
Bauern, die den Kaffee anbauen. Das Timing hätte nicht passender sein können.
denn zu der Zeit, als die Fair-Trade-Bewegung ihren Anfang nahm, war es grüner Kaffee
Die Preise auf dem Weltmarkt begannen ihren verheerenden Einbruch in das, was schließlich geschah
wurden historische Tiefs. Obwohl sich die Preise seitdem leicht erholt haben, ist die
Gegenwärtiger Preis für eine anständige Sorte Rohkaffee von vielen
Die Kaffeeanbauregionen sind nach wie vor günstiger als die Landwirte
Kaffee und das Leid in den Kaffeeanbaugebieten hält an.

Fair-Trade-Zertifizierung für diejenigen, die nicht bezahlt haben
Aufmerksamkeit, garantiert, dass die Landwirte eine Formel bestimmt bezahlt wurden
'Faire' oder wirtschaftlich nachhaltige Preise für ihren Kaffee und das meiste davon
Die Fair-Trade-Prämie gibt es wieder für die Landwirte, die die tatsächlich durchführen
Arbeite daran, den Kaffee anzubauen. Nach allem, was ich beobachtet habe, sind die nationalen und internationalen
internationale Organisationen, die Fair-Trade organisieren und überwachen
Zertifizierungen nutzen effizient und transparent den kleinen Teil der
Prämie, die ihre Aktivitäten im Namen der Landwirte unterstützt.

Wie ich oft sehe, bietet Fair-Trade nur eines
Alternative für die Pflege der Verbraucher. Sonstige Zertifizierungen - Bio, Regenwald
Allianz - haben auch zumindest einen positiven Einfluss auf die Preise, und einfach
mehr für einen besser schmeckenden kaffee zu bezahlen ist auf lange sicht ein kraftvolles und
bedeutender Akt der Unterstützung der Landwirte.



Barkeeper vor Kaffeehaus

Guter Kaffee mit guten Gefühlen?

Das bringt uns zum Punkt dieser Bewertung: besser schmecken
Kaffee. Als der Faire Handel begann, wurde ich regelmäßig von kontaktiert
Medienleute, die wissen wollten, ob Verbraucher Fair-Trade bezahlen
Prämien bekamen tatsächlich guten Kaffee, der zu den guten Gefühlen passte. Das
Der Verdacht bestand natürlich darin, dass der Faire Handel ein Macher-Gimmick war
miesen Kaffee zu höheren Preisen zu verkaufen.

Der erste Punkt, den ich diesen Ermittlern immer machte, war, dass nichts
Möglicherweise könnte es schlechter schmecken als die fad leblosen Robustas, die in der Wüste leben
Dosen und Flaschen mit Supermarktkaffee, damit die Verbraucher einen guten Start hatten
Kaffeespezialitäten, einschließlich Fair Trade.

Faire Nachrichten für fairen Handel

Selbst wenn wir uns über solche Einfachheiten hinausbewegen, bleiben die Dinge dennoch
Sieht für Fans von wirtschaftlicher Gerechtigkeit und gutem Kaffee ziemlich gut aus.

Für den Artikel dieses Monats haben wir 20 Fair-Trade-Kaffees überprüft.
Von diesen zwanzig zogen zehn Bewertungen von 86 oder mehr an. Zu meiner Denkweise
(und Verkostung), jeder Kaffee, der 86 oder mehr Punkte erreicht, ist es wert, getrunken zu werden und
genießen, und zehn von zwanzig ist eine ziemlich beeindruckende Box-Score. Bestimmt
Jeder dieser Zehn würde den durchschnittlichen Supermarktkaffee aus der Dose wegblasen
in Bezug auf Charakter und Qualität.

Auf der anderen Seite kam nur einer der Kaffees dieses Monats vom Markt
Tisch bei 90 oder besser, und das war ein bisschen eine Anomalie - eine Mischung aus
Fairtrade-Kaffees, die der Entkoffeinierung von Swiss-Water unterzogen wurden.
Während eine hoch eingestufte entkoffeinierte Mischung wie diese ein Coup für diejenigen ist, die
Genießen Sie guten Kaffee ohne viel Aufhebens
für diejenigen, die nach den besten und unverwechselbarsten Single-Ursprüngen mit suchen
die ganze Stimulation intakt.

Solide und verbessernd

Interessanterweise sind die beiden Auswirkungen des Schröpfens dieses Monats:
erstens sind Fair-Trade-zertifizierte Kaffees durchschnittlich sehr gut, aber zwei, Mai
bieten nicht ganz die Anzahl der sensorischen Spitzenerlebnisse als Non-Fair-Trade
Kaffee - scheint durch eine schnelle statistische Analyse bescheiden bestätigt zu werden
der Coffee Review Archive.

Basierend auf unseren Bewertungen, die durchschnittliche Punktzahl für Fair-Trade-Kaffee
Im Jahr 2004 wurde ein Durchschnittswert von 87,3 für Nicht-Fair-Trade-zertifizierte Unternehmen ermittelt
Kaffee war 86,8. Ein halber Punkt Unterschied zugunsten von Fair-Trade darf nicht sein
statistisch signifikant, aber es sprengt sicherlich jede Behauptung, dass
Fairtrade-Kaffees sind in keiner Weise insgesamt unterlegen
Nicht-Fair-Trade.

Mccafe Latte Aromen

Darüber hinaus scheint sich Fair-Trade-Kaffee zu verbessern. Das
Die Durchschnittsbewertung für Fair-Trade-Kaffees stieg von 85,0 im Zeitraum 2001-2002 auf 87,2 in
2003-2004. Diese Verbesserung scheint die Position zu stützen, dass mehr bezahlt wird
Geld auf garantierter Basis für die Landwirte wird die Qualität verbessern, nicht wie einige in
Die Kaffeeindustrie hat argumentiert, die Qualität durch Muting wettbewerbsfähig zu reduzieren
Druck. (Ich stelle mir vor, es muss manchmal schwierig sein, sich um die Geldstrafe zu kümmern
Qualitätspunkte, wenn man buchstäblich entweder hungert oder kurz davor ist, das zu verlieren
Farm zur Bank.)

Aber keine Zigarre?

Andererseits könnte ein Argument unter Verwendung desselben vorgebracht werden
Quellen, von denen Fair-Trade möglicherweise nicht ganz den Prozentsatz von True produziert
außergewöhnliche kaffeesorten, wie sie in der größeren welt des nicht-fairen handels hergestellt werden
Produktion. Zum Beispiel 12,5% der nicht fair gehandelten Kaffees, die wir geprüft haben
2004 wurden 90 oder mehr Punkte erzielt, was 10,5% für fair gehandelte Kaffees entspricht. Kein riesiger
sicherlich ein Unterschied, der sich jedoch darin widerspiegeln könnte
Monats-Schröpfen, wo mehrere exzellente Fair-Trade-Kaffees auf dem Markt erschienen
Tisch, aber keiner sprang ab und klingelte.

Fairer Handel (bescheiden) überquert das Wasser

Für mich ist das Problem mit Fair-Trade-Kaffees weiterhin ein Problem
Einschränkung in Reichweite und Geographie. Sicher haben die Fair-Trade-Leute gemacht
einige Fortschritte in dieser Hinsicht. Bis vor relativ kurzer Zeit gab es keine
Fair-Trade-zertifizierte Kaffeesorten, die von außen erhältlich sind
Spanisch sprechendes Lateinamerika auf dem amerikanischen Markt. Heute gibt es in den USA mindestens sechs nicht-lateinamerikanische Fair-Trade-Ursprünge - keine
Ein Atlas voller Kaffee, aber ein guter Anfang.

Drei dieser neuen Fair-Trade-Ursprünge überzeugen
Auftritt im Schröpfen dieses Monats: der traditionell zurückhaltende, muffig-erdige
verarbeitete Tasse von Sumatra, die hoch getönten Blumen-und Zitrusfrüchten
nass verarbeitete Tasse aus Südäthiopien (Sidamo, Yirgacheffe) und die kühne
fruchtige trocken verarbeitete Tasse aus Ostäthiopien (Harrar). Die beiden hervorragend
Fair-Trade-Mischungen, die in diesem Monat überprüft wurden, sind möglicherweise auch etwas von ihrer Auszeichnung zu verdanken
auf die Verfügbarkeit von Kaffeesorten, die den klassischen Fair-Trade ergänzen
Kaffee aus Lateinamerika.

Trotzdem ist die entmutigende Kombination von Obsession und
Glück erforderlich, um einen wirklich guten Kaffee zu produzieren, desto mehr Bauernhöfe und Bauern
Es sind weltweit umso mehr Chancen im Spiel, dass die Stars und
Die menschliche Entschlossenheit wird anstehen und wir werden von ein paar weiteren gesegnet sein
plus-90 Fairtrade-Kaffeewunder.

Co-Cupper Lindsey

Die Leser werden vielleicht bemerken, dass ich Lindsey Bolger, Kaffeekäuferin, um gebeten habe
Green Mountain Coffee Roasters, um die Bewertung dieses Monats mit mir zu teilen.
Green Mountain war ein früher Anhänger der Fair-Trade-Bewegung und, wie
Ihre Bewertungen bestätigen, dass Lindsey eine erfahrene und verlässliche Kaffeekritikerin ist
mit einer akuten und metaphorischen beschreibenden Sprache.

Um es festzuhalten, Lindsey und ich haben beide unsere Proben mit dem
übliches Coffee Review-Protokoll: Kaffees wurden nur willkürlich identifiziert
dreistellige Zahl, und die Kaffees, über die letztendlich berichtet wurde, waren
zweimal geschröpft. Lindsey ist voll und ganz verantwortlich für die Reviews, in denen sie
Name erscheint; Ich bin für die anderen verantwortlich, natürlich auch für die beiden
Bewertungen von Green Mountain Kaffees.

Kaffee Douwe Egberts

2004 The Coffee Review. Alle Rechte vorbehalten.

Bewertungen lesen


Deutsch Bulgarian Greek Danish Italian Catalan Korean Latvian Lithuanian Spanish Dutch Norwegian Polish Portuguese Romanian Ukrainian Serbian Slovak Slovenian Turkish French Hindi Croatian Czech Swedish Japanese